Posaunenchor der Luther- & Stadtkirchgemeinde

hier könnt Ihr z.B. alle geplanten Termine unseres Chores in Bad Cannstatt nachlesen:
(Terminliste zum selber eintragen)

Stand: 18. Oktober 2017

Zweck des Treffens
Datum/Uhrzeit
Treff
Veranstaltungsort
Probe
montags
20Uhr
GH Luther
Reformationsfest
31.10. 13Uhr 12:30Uhr
Turm
GD Luther
03.12. 10Uhr 9:00Uhr
Lutherkirche
Stattwette
Niklasmarkt
09.12.17
Achtung! erst unten
11:30Uhr
11:00Uhr
Hauptportal

12:30Uhr
Turmblasen
Macht hoch die Tür
GD Stadtkirche
17.12. 10Uhr 9:00Uhr
Empore
Kurrendeblasen
Sodener Strasse
18.12. 19:30Uhr 17:30Uhr

W-Liederheft

Weitere Termine

  • Lutzenberg 2017, Bläserfreizeit des Bezirk vom 10.11.-12.11.2017
  • 1.7.2018 Landesposaunentag in Ulm

Bläserfreizeiten und Termine 2017 im EJW Link

--> Hier eine Extraseite zu bisherigen Veranstaltungen Link

und ein paar interesannte Links aus dem Netz:

und so hören wir uns live an :-)

hier unsere Musiker:

Name Instrument
Seit Wann bei uns.
Margret
Trompete / Sopran
1982
Anita
Trompete / Sopran 1999
Björn Trompete / Sopran 2015
Sonja Trompete / Alt 2005
Sebastian Trompete / Alt 2014
Cordula Trompete / Alt 2014
Elke Trompete / Alt 2004
Carina Trompete / Alt 2015
Uli Posaune / Tenor 1994
Ulrike Posaune / Tenor 2016
Bastian Posaune / Tenor 2017
Toni Euphonium / Tenor 2000
Kirsten Posaune / Bass 2006
Tobias Posaune / Bass 2015
Helmut Bariton / Bass 1956
Jürgen Bariton / Bass 1984
Lydia
Bariton / Bass 1982
Werner Tuba 1958

Jungbläser-Innen sind herzlich willkommen:
wir haben die Top 10 zu einem Neustart mit Blasinstrument als pdf zusammengestellt Link
was bei uns so läuft, seht ihr auf der Seite mit den Highlights der letzten Jahre
bisherigen Veranstaltungen Link (mit Bildern)

und noch ein Rat für den Tag - Die Losung von Heute
sowie - Das Lied dieser Woche,

Das aktuelle Wochenlied
oder das Video zur Woche

bzw. das Lied zur Jahreslosung
2017 (Ein neues Herz)
2016 (Tröste deine Menschen)
2015 (Wie Christus in mir- so ich dir)
2014 (Lebensglück)
2013 (Unterwegs mit Gott)

Die Geschichte des Posaunenchores
Unser Chor wurde so wie er heute besteht 1978 von Hans Kunz, dem damaligen Chorleiter und Pfarrerfamilie Berron, als Förderer der Posaunenarbeit wieder zum Leben erweckt. Bereits zuvor z.B. nach den beiden Weltkriegen, wurde der Posaunenchor in Cannstatt auf Initiative der Kirchgemeinden, privater Förderungen und mit Unterstützung des CVJM als Posaunenchor in Cannstatt, zusammengerufen.

Heute, wird der Posaunenchor von Johanna Pschorr musikalisch geleitet und gefördert.

Der aktuelle Bläserrundbrief unseres Bezirks Cannstatt- Zuffenhausen:

Rundbrief 2016
Rundbrief 2015
Rundbrief 2014
Rundbrief 2013

Das sind unsere Stammkirchen:

Die Lutherkirche
Die Cannstatter Lutherkirche an der Waiblinger Straße wurde im Jahr 1900 gebaut. Nach Plänen von Richard Böklen und Carl Feil errichtet, zählt sie zu den ersten aus Backstein gebauten Kirchen Süddeutschlands. Als Vorbild könnte man die gotischen Backsteinkirchen Norddeutschlands sehen wollen; tatsächlich aber zitiert die Lutherkirche zum einen den Stil französischer Kathedralen und zeigt zum anderen eine eigenständige Architektur. Grundlage des Baus war nämlich das so genannte "Eisenacher Regulativ" der evangelischen Kirchen Deutschlands von 1861: gedrungener Grundriss, Überblick gewährende Seitenemporen, großzügige Lichtführung der Fenster und dauerhaftes Material. Doch opferten die Architekten die Schönheit nicht der Zweckmäßigkeit. Den Turm zieren kleine Ecktürmchen, Pflanzendekors schmücken die Kapitelle. Im Februar 1944 wurden Chor und Sakristei zerstört. Wiedereinweihung war 1950, eine Innenrenovierung dreißig Jahre später abgeschlossen. Besonderer Schmuck sind die Fenster von Wolf-Dieter Kohler im Chor.

Seit dem Jahr 2005 wird die Lutherkirche saniert. So mussten unter anderem die Ziegelsteine in großer Zahl ersetzt werden und das Dach neu gedeckt. Noch im Jahr 2005 erhielt die Seitenkapelle der Lutherkirche ein neues Glasfenster, das die Künstlerin Regine Schönthaler in modernem Stil mit bunten Farben gestaltet hat.

Die Stadtkirche
1471: Dieses Datum der Einweihung der evangelischen Stadtkirche in Bad Cannstatt findet sich über dem mittleren Chorfenster und darüber das Sternenwappen des Erbauers Aberlin Jörg. Der hatte bereits mit seinem Vater an der Stuttgarter Stiftskirche gebaut und als selbstständiger Meister eine Bauhütte in Cannstatt betrieben.

Aberlin Jörg hat die spätgotische Hallenkirche auf alten Fundamenten errichtet. Eine erste Steinkirche könnte dort schon im 9. Jahrhundert unter Karl dem Großen gebaut worden sein. Nach deren Zerstörung wurde sie im 11. Jahrhundert in Form einer frühromanischen Basilika wieder aufgebaut. Vermutlich war schon jene Kirche - wie die heutige - dem Ärztepaar Cosmas und Damian (in einem Gewölbeschlussstein abgebildet) geweiht. Die syrischen Brüder sollen im 3. Jahrhundert Mensch und Tier geholfen haben und bei der Christenverfolgung ermordet worden sein. Die Verehrung der Märtyrer kam auch nach Deutschland. Die Cannstatter Kirche an einem Ort der Heilquellen nach den Ärzten zu benennen, lag nahe. Im Mittelalter muss die Kirche auch Station der Jakobspilger gewesen sein (Schlussstein in der Sakristei). Die zweite Kirche wurde im 13. Jahrhundert zerstört, wieder aufgebaut und dann von Aberlin Jörg gotisch neu gebaut. Der Turm aus dem Jahr 1613 stammt von dem Renaissance-Baumeister Heinrich Schickhardt. Im Zweiten Weltkrieg litt die Kirche zwar, blieb jedoch unter den großen Kirchen der Stadt als einzige unzerstört und in ihrem gotischen Stil erhalten.

Als Ausstattung sind besonders zu nennen das edle, gotische Maßwerk im Chorgewölbe, der Kruzifixus (16. Jahrhundert), der Taufstein mit von Herzogin Antonia im Jahr 1656 gestifteter Kanne und Schale, Wandmalereien von Rudolf Yelin dem Älteren sowie Fenster von Wolf-Dieter Kohler.

zum Schluss

Falls ihr uns nun besuchen wollt, Fragen oder Anregungen habt, dann schaut doch einfach vorbei oder schreibt z.B. eine Mail an mich. Hier meine Kontaktdaten.

johanna-pschorr@t-online.de

oder auch

posaunenchor@luthergemeinde-badcannstatt.de

aufwärts